Seit 1917 spülte der indische Fluss Brahmaputra bereits ein Drittel der weltweit größten Flussinsel Majuli weg. Indische Wissenschaftler fanden heraus, dass sie durch Abtragungen in 15 bis 20 Jahren sogar ganz verschwunden sein könnte. Das versucht Jadav Molai Payeng seit den 1970er-Jahren zu verhindern. Der damals 16-jährige begann eigenmächtig, täglich einen Baum zu pflanzen, um den Fluten entgegenzuwirken. Das Ergebnis kannst du in diesem Kurzfilm von William Douglas McMaster sehen.

Von Payengs Wald wusste niemand. Erst im Herbst 2007 war der indische Fotojournalist Jitu Kalita bei einer Tour auf dem Fluss Brahmaputra durch Zufall auf den Wald gestoßen. In einer Dokumentation über Payeng mit dem Titel „Forest Man“ erzählte der Fotograf von seiner Entdeckung: „Ich bin darauf zugelaufen, und als ich ankam, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Ich hatte einen dichten Wald inmitten einer unfruchtbaren Einöde gefunden.“

Am Anfang sei die Bepflanzung sehr zeitintensiv gewesen, mittlerweile würden ihm die Bäume aber selbst Samen liefern und sich vervielfachen. Der Bestand der Wildtiere habe sich auch selbstständig verbessert.

Seitdem die Tiere jedoch auf der Insel leben, gebe es immer häufiger Schwierigkeiten mit Jägern. „Menschen konsumieren alles, bis nichts mehr übrig ist. Nichts ist vor Menschen sicher, nicht einmal Tiger oder Elefanten“, beklagt Payeng. Einige Inselbesucher sollen es sogar auf die Rodung seiner Bäume abgesehen haben, doch solchen mache der Umweltaktivist klar, dass sie zuerst ihn töten müssten, bevor sie seine Bäume töten könnten.

Wenn ein Mensch so etwas bewirken kann, was könnten dann 15, 100 oder sogar 1000 Menschen bewerkstelligen?

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Jadav_Payeng
http://www.sanctuaryasia.com/magazines/features/9122-the-strange-obsession-of-jadav-payeng.html
https://www.facebook.com/TheForestForTheTreesMovie/

Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Abgasskandal, Digitalisierung. Industrie 4.0, Flüchtlingswellen etc. Vieles wird in Zukunft passieren. Deshalb nutze ich die Gelegenheit und befragte Winfried Hermann (Grüne) bei unserem Spaziergang. Winfried ist mein absolutes Vorbild! Sein Ziel, die Mobilität weitgehend auf erneuerbare Energien umzustellen, ist zukunftsweisend. Auch sieht er die Digitalisierung nicht nur als Trendthema, sondern als den Wirtschaftsmotor schlechthin. Ich bin sehr dankbar für die Einblicke und habe aus unserem Gespräch viel lernen können!

Mehr zu Winfried Hermann: www.vm.baden-wuerttemberg.de